Billiger Sex

Sex für wenig Geld

Seit der Ostöffnung sinken die Preise in Bordellen und am Straßenstrich. Davon profitieren Zuhälter, Freier und die Sexindustrie. Die Verliererinnen der Entwicklung sind die Prostituierten: Sie müssen für immer weniger Geld immer mehr anbieten. Während in Schweden und Frankreich Freier bestraft werden und man in ganz Europa über ein mögliches Verbot der Prostitution diskutiert, eröffnet in Österreich ein Großbordell nach dem anderen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar